Reformation 2017 in Bayreuth: So wahr mir Gott helfe!

Die Stadtkirche BayreuthMit einem großen Festabend hat am 10. Januar der Dekanatsbezirk Bayreuth sein Programm für das Reformationsjubliäum 2017 gestartet. Es gab ein unterhaltsames Kabarett, süffiges Luther-Bier und selbstverständlich einen Festgottesdienst. Die Predigt dazu hielt die ständige Vertreterin des Landesbischofs Susanne Breit-Keßler.

Unter dem Titel „So wahr mir Gott helfe“ stellte sie die Kernanliegen der Reformation vor. Denn diese Formel – die auch im politischen Wahljahr 2017 immer wieder zu hören sein wird – beschreibe die theologische Erkenntnis der Reformatoren ganz treffend: Dass der Mensch auf die Hilfe Gottes angewiesen sei und nur von ihm gerechtfertigt werde. „So wahr mir Gott helfe – wenn wir das sagen, übernehmen wir Verantwortung und haben Einsicht in die eigenen Grenzen ... Ein vernünftiger Mensch weiß, dass man längst nicht alles so locker schultert, wie man es gerne hätte. So wahr mir Gott helfe, ist ein klares und selbstkritisches Bekenntnis. Und ein revolutionäres. Martin Luther hat es 1521 auf dem Reichstag in Worms abgelegt, als kirchliche und weltliche Obrigkeit ihn drängen wollten, gegen sein Gewissen zu handeln.“ Es lohne sich, für dieses Bekenntnis einzustehen, als einzelner Mensch und auch als Gesellschaft.

Der Festabend im Januar bildet den Auftakt zu vielen Angeboten im Lutherjahr im Dekanatsbezirk Bayreuth. Die Reformation wird dort im gesamten Kalenderjahr 2017 mit hochkarätigen und unterhaltsamen Veranstaltungen gefeiert. Ein eigenes Programmheft liegt auf.