Luther rockt München

Freuen sich schon auf das Pop-Oratorium in München: Christian Düfel, Susanne Breit-Keßler, Dieter Falk, Marcel Volkmann (Bild: Johannes Minkus)Es sorgt für Begeisterungsstürme und ausverkaufte Hallen: Das Pop-Oratorium "Luther". Am 18. März wurde es im Olympiastadion in München aufgeführt. Auch Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler war von dem Stück begeistert. Sie sang selbst im Chor mit und feierte mit allen Beteiligten eine Andacht: "Musik ist etwas Wunderbares, ein Geschenk Gottes, wie Luther sagt. Wir feiern diese himmlische Gabe im irdischen München mit unserem phantastischen Pop-Oratorium."

Das Stück handelt von Martin Luther und seinem furchtlosen Eintreten für seine Botschaft auf dem Reichstag von Worms. Gekonnt setzen Dieter Falk und Michael Kunze den Reformator in Szene. Doch der eigentliche Star der Aufführung ist der gigantische Chor: Über Tausend Sängerinnen und Sänger aus dem ganzen Kirchenkreis haben sich an den Proben beteiligt, um die Inszenierung im Münchner Olympiastadion zu etwas ganz besonderem zu machen. Zusammen mit Musicaldarstellern, Symphonie-Orchester und Rockband bringen sie die Geschichte Martin Luthers schwungvoll und modern auf die Bühne und ernten dafür Standing Ovations – auch in München.

Das Pop-Oratorium ist eines der Highlights in dem bunten Programm, mit dem im Kirchenkreis das Reformationsjubiläum 2017 gefeiert wird.