"Christ ist erstanden" erklingt über Traunstein

Die Auferstehungsglocke der AuferstehungskircheDie Gemeinde der Auferstehungskirche in Traunstein kann bei vollem Geläut der Glocken die Melodie des Liedes „Christ ist erstanden“ hören – passend zum Namen der Auferstehungskirche. Bisher fehlte die vorgesehene vierte Glocke, doch nun vervollständigt die „Auferstehungsglocke“ endlich das Geläut. 

Am 23. April wurde sie feierlich eingeweiht. Die Predigt zum Festgottesdienst hielt Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Sie gratulierte der Gemeinde von Traunstein zu ihrer neuen Glocke und kündigte auf ihrer Facebook-Seite an: „Eine Glockenweihe ist immer etwas ganz besonders feierliches und ich freue mich wirklich sehr darauf!“

In ihrer Predigt betonte Susanne Breit-Keßler auch, wie wichtig die Stimme der Glocken und der Kirche auch für unsere Gesellschaft ist: „Unsere Zeit ist vom Unfrieden bedroht – im Kleinen wie im Großen. Eine Glocke, die den Sonntag, den Tag des Herrn einläutet, den Tag der Auferstehung und des Lebens, setzt einen wichtigen geistlichen Akzent, einen gesellschafts- und weltpolitischen Kontrapunkt.“ Denn: „Unser Beitrag neben dem Gebet ist es, uns auf den Weg zu machen zu anderen hin, um aufeinander zu hören und miteinander zu reden oder auch ein Forum zu bieten, auf dem Konfliktpartner sich begegnen und akzeptieren lernen.“